Kategorie: Kolumbien

Der Felsen von Penol.Dieser Stein, angeblich der drittgrößte der Welt, was ich zu bezweifeln wage, ist heute unser Ziel. Statt mit den inzwischen überteuerten Tuktuks, die allerdings schön bunt sind, fahren wir mit dem Überlandbus und springen am Felsen ab. Es sind 705 Schritte hinauf. Aber irgendwer hat die 200-300 Stufen vergessen zu zählen, die […]

Weiterlesen

Für zwei Tage fahren wir hinaus aus der Großstadt. Heute geht es 2 Stunden Richtung Guatapé. Bekannt ist dieser Ort für seinen 200 Meter steil aufragenden Granitstein, den einst zwei Bergsteiger in den 50ern bestiegen und die Idee hatten einen Treppe hier hinauf zu bauen. Und so quetschen sich heute die Massen dort hinauf. Wir […]

Weiterlesen

Wie beschrieben steigt man in Medellin von der Metro direkt in die Seilbahn. Es ist ein Teil des Netzes und kostet nix extra. Eine davon fährt über drei Stationen über die Dächer der armen Häuser den Hang hinauf. Erst dann, als die Normalbevölkerung nicht mehr weiter muss, um ihre Häuser zu erreichen, steigt man in […]

Weiterlesen

Die Comuna 13 ist weltweit bekannt, als das Armenviertel in dem unter anderem Pablo Escobar sein Unwesen trieb. Während in der Communa 1 die Waren aus dem Urwald in Medellin ankamen, wurden sie von der Communa 13 aus in die Welt verschickt. Bis zu vier Kartelle kämpften hier um die Vorherrschaft, was Medellin mit 6000 […]

Weiterlesen

Einst die gefährlichste Stadt der Welt mit 6000 Morden pro Jahr, ist schon der erste Blick ein ganz unerwarteter. Ganze Straßen sind gesperrt für Radfahrer, Inliner, Spaziergänger. Menschen picknicken und es herrscht eine schöne Stimmung. All das sehen wir schon bei der Einfahrt unseres Busses. Der Bus sollte um 9 ankommen, ich habe 11 gewettet, […]

Weiterlesen

Es regnet als wir Cartagena erreichen und hört heute auch nicht mehr auf. Unser Wagen setzt uns vor unserer Unterkunft ab, wo wir eine halbe Stunde im Regen warten, bis sie die Tür öffnen. Aber wir haben das erste mal in Kolumbien eine Klimananlage und das ist dringend notwendig. Die Stadt erkunden wir erst am […]

Weiterlesen

Nach den 2 Tagen im Nationalpark und 4 Tagen im Dschungel fühlt sich das Leben in Palomino wie in einem Traum an. Uns hätte nach den Tagen schon Strom, ein nicht feuchtes Bett, kaltes Wasser und Handyempfang gereicht. Aber das Erste mal in Kolumbien treffen wir auf einen Ort, wie wir sie aus Südostasien kennen. […]

Weiterlesen

Die Nacht in den Hängematten im Nationalpark war heiß und unbequem, aber ruhig. Ich träume in der Nacht, dass wir aufwachen, alle sind bereits weg und es regnet ohne Unterbrechung. Als ich um 5 Uhr aufstehe, sind alle noch da und es ist wolkig. Kein Regen. Der Traum hat die Angst vor der zweiten Etappe […]

Weiterlesen

Der Park ist überlaufen. Der lohnt sich nicht. Der ist super. Massen werden in Booten angekarrt. Es gibt alle 2 Meter was zu essen. Man muss Strafe zahlen, wenn man läuft, statt sich fahren zu lassen. Was haben wir nicht alles gehört. Obwohl soviel darüber geschrieben wurde, ist es ziemlich kompliziert, die wichtigen Infos zusammenzusuchen, […]

Weiterlesen

Wir lassen uns von dem kleinen Bus, der die Küste entlang donnert an Kilometer 24.800 absetzen. Es giesst in Strömen. Hier steht ein alter Jeep, 3 gesattelte Pferde und ein Mann in einem Schaukelstuhl schaut uns an, während er an seiner Pfeife pafft. Leider zerstört er das Bild als er nicht mit rauchiger, kratziger Stimme […]

Weiterlesen